Commentariolum Petitionis Cicero Marcus Tullius

Autore: Marcus Tullius Cicero
Editore: Harvard University Press
ISBN: 9780674995994
Grandezza: 43,27 MB
Formato: PDF, Mobi
Vista: 5488
Scaricare Leggi Online

The correspondence of Cicero (106 43 BCE) with his brother, Quintus, and with Brutus is a window onto their world. Two invective speeches linked with Cicero are probably anonymous exercises. The "Letter to Octavian" likely dates from the third or fourth century CE. The "Handbook of Electioneering" was said to be written by Quintus to Cicero.

Mterlaufbahn Im Antiken Rom Die Problematik Und Der Ausgleich Der Den Homines Novi Fehlenden Dignitas

Autore: Christian-Wilhelm Wehebrink
Editore: GRIN Verlag
ISBN: 3668449031
Grandezza: 25,16 MB
Formato: PDF, Kindle
Vista: 3362
Scaricare Leggi Online

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 2,3, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Sprache: Deutsch, Abstract: Quintus Tullius Cicero schreibt zu Beginn seines "Commentariolum petitionis", das Ratschläge für die Bewerbung zum Konsultat für seinen Bruder Marcus beinhaltet, in Bezug auf das, was er sich während seiner Kandidatur immer vor Augen halten solle: „Ich bin ein politischer Aufsteiger, ich bewerbe mich um das Amt des Consuls, es handelt sich um Rom.“ Die Tatsache dass Marcus Tullius Cicero nicht aus einer der einflussreichen Familien des Senatsadels stammte, sondern aus einer, die zwar wohlhabend war, aber noch keinen Konsul stellte, er also ein homo novus war, wird hier mit Absicht, als erstes genannt. Quintus stellt dies also als einen Punkt da, der steter Beachtung bedarf, was die Besonderheit, aber auch die Schwierigkeiten der Novität verdeutlicht, da die Nobilität, der Senatsadel nur unter Ausnahmen einen homo novus in ihren Reihen zuließ, was damit begründet wurde, dass Cicero als ein solcher, nicht die angeborene Würde für das Konsulat, die dignitas besaß, die einem Mitglied des Senatsadels von Geburt an zu eigen war. Cicero musste also auf andere Art zu der nötigen dignitas gelangen; er musste einen Ausgleich schaffen, um im allgemeinen Ansehen zumindest auf gleicher Ebene mit seinen Mitbewerbern um das Konsulat zu stehen. Worin das Problem für homines novi mit der fehlenden dignitas bestand und auf welche Weise sie im Nachhinein erworben wurde, soll in dieser Arbeit erläutert werden. Um dies zu beleuchten, muss als erstes geklärt werden, wer als homo novus galt und wie er im Gegensatz zum Senatsadel stand. Daran anschließend soll die Bedeutung der dignitas in der späten Republik im Rahmen des politischen Lebens erläutert werden und anschließend in den Rahmen der aus ihrem Mangel resultierenden Problematik für homines novi bei der Konsularwahl gesetzt werden. In Anschluss daran soll dann der Ausgleich der fehlenden dignitas, beziehungsweise die Ausklammerung der Selbigen aus dem Wahlkampf thematisiert werden und anhand der Beispiele der homines novi Marcus Tullius Cicero und des Gaius Marius in Bezug auf den rednerischen, sowie militärischen Ruhm konkretisiert werden.

Antiker Und Moderner Wahlkampf Im Vergleich Ciceros Ideen In Der Heutigen Zeit

Autore: Georg Kahl
Editore: GRIN Verlag
ISBN: 3668339074
Grandezza: 46,28 MB
Formato: PDF, Mobi
Vista: 5594
Scaricare Leggi Online

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Politik - Grundlagen und Allgemeines, Note: 2,3, Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Institut für Politikwissenschaften), Veranstaltung: Politische Ideen und moderne Staatlichkeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Die deutschen Wahlkämpfe ähneln zunehmend den amerikanischen Präsidentschaftswahlen. Diese Behauptung kann man immer häufiger lesen und hören. Es mag vielleicht den Anschein haben, dass sich der Wahlkampf immer weiter weg von den Parteien auf die einzelnen Kandidaten zuspitzt, aber der Grund dafür liegt wohl eher in der Weiterentwicklung der Wahlkampfmethoden und Strategien. Sie sind das Ergebnis der Modernisierung der Gesellschaft, des technologischen Fortschrittes und des gestiegenen Professionalismus im Wahlkampf. Das gezielte Platzieren von Nachrichten, die Personalisierung, spezielle Themenauswahl sowie das direkte Ansprechen ausgewählter Zielgruppen der Wählerschaft sind Erneuerungen in unseren modernen Wahlkämpfen. Aber sind diese Wahlkampfstrategien wirklich neu? Wahlen und Wahlkämpfe gab es bereits in der Römischen Republik. Quintus Cicero legte in einer Denkschrift seinem Bruder, der als Konsul kandidieren wollte, einige Ratschläge und Wahlkampfstrategien nahe, die ihm zum Sieg verhelfen sollten. In dieser Hausarbeit möchte ich nun untersuchen, welche Strategien Quintus seinem Bruder empfahl und wie die Strategien in dem modernen Wahlkampf verfolgt werden. Als Ergebnis der Untersuchung möchte ich feststellen, inwieweit die Ratschläge von Cicero noch bei den heutigen Wahlkampfmethoden im Zeitalter der Massenmedien von Bedeutung sind. Dazu analysiere ich zunächst den antiken Wahlkampf anhand der Denkschrift von Cicero. Danach werde ich den modernen Wahlkampf beleuchten und seinen Wandel in den letzten Jahrzehnten betrachten. Am Ende der Untersuchung werde ich beide Wahlkämpfe vergleichen und ein Fazit ziehen. Dazu verwende ich themenbezogene Fachliteratur aus den Disziplinen Wirtschaft und Politik.

A Short Guide To Electineering

Autore: Quintus Tullius Cicero
Editore:
ISBN:
Grandezza: 61,17 MB
Formato: PDF, ePub
Vista: 970
Scaricare Leggi Online


M Tullius Cicero The Fragmentary Speeches

Autore: Marcus Tullius Cicero
Editore: An American Philological Association Book
ISBN:
Grandezza: 41,16 MB
Formato: PDF
Vista: 7243
Scaricare Leggi Online

This volume contains testimonia and fragments of Cicero's speeches that circulated in antiquity but which have since been lost. This edition includes the fragmenta incertae sedis and an appendix on falsely identified oratorical fragments.

Politik Als Marke

Autore: Axel Balzer
Editore: LIT Verlag Münster
ISBN: 9783825881467
Grandezza: 65,33 MB
Formato: PDF, ePub
Vista: 3486
Scaricare Leggi Online


Commentariolum Petitionis

Autore: Quintus Tullius Cicero
Editore: Wissenschaftliche Buchgesellschaft Abt. Verlag
ISBN: 9783534144853
Grandezza: 18,68 MB
Formato: PDF, Kindle
Vista: 1640
Scaricare Leggi Online


Commentariolum Petitionis

Autore: Quintus Tullius Cicero
Editore:
ISBN:
Grandezza: 63,70 MB
Formato: PDF, Kindle
Vista: 3599
Scaricare Leggi Online