Homo Ludens

Autore: Johan Huizinga
Editore: Taylor & Francis
ISBN: 9780415175944
Grandezza: 20,99 MB
Formato: PDF, ePub, Mobi
Vista: 1274
Scaricare Leggi Online

First published in 1998. Routledge is an imprint of Taylor & Francis, an informa company.

Homo Ludens Der Ursprung Der Kultur Im Spiel

Autore: Rebecca Müller
Editore: GRIN Verlag
ISBN: 3638956563
Grandezza: 75,94 MB
Formato: PDF, ePub, Docs
Vista: 2954
Scaricare Leggi Online

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,3, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster, 7 + 2 online Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Spiel hat in der menschlichen Gesellschaft bereits eine sehr lange Tradition, die bis in die Anfange menschlichen Zusammenlebens zuruckreicht. Rund um den Globus kennt man bereits seit Menschengedenken die unterschiedlichsten Spiele, die von Karten- und Brettspielen uber Rollenspiele bis hin zu Wurfelspielen reichen. Archaologische Funde beweisen, dass sich bereits die alten Agypter mit Spielen beschaftigten. So wurden in einigen Graber auf einem pradynastischen Friedhof in Umm el-Qaab bei Abydos einige Grabbeigaben entdeckt, die als Uberreste von Spielsteinen und Wurfelstaben interpretiert wurden. (Vgl. Dreyer 1998: 150 ff.) Auch in unserer heutigen Gesellschaft wird dem Bereich des Spielens ein grosses Gewicht zugemessen. Dies wird schon deutlich, wenn man die zahllosen Spielwaren betrachtet, die in jedem Jahr punktlich zu Weihnachten auf den Markt gebracht werden. Richten sich diese noch zu einem grossen Prozentsatz an Kinder, existiert doch ebenfalls eine grosse Bandbreite an Spiele fur Erwachsene. Schon das in beinahe jeder Zeitung abgedruckte Kreuzwortratsel zahlt in diese Kategorie. Der Volkerkundler Johan Huizinga beschaftigte sich bereits in den 30'er Jahren des vergangenen Jahrhunderts mit dem Phanomen des Spiels. Jedoch ging er in seinen Betrachtungen uber die Ebene der bereits erwahnten Spiele hinaus und beschrieb das Spiel als ein Verhalten, dass nicht nur den Menschen sondern auch den Tieren zu Eigen sei. Das Spiel von jungen Hunden miteinander und der Balztanz der Vogel sind fur ihn mit dem menschlichen Spielverhalten wenn nicht als gleichwertig so doch als von den gleichen Prinzipien ausgehend zu betrachten. Basierend auf diesen Uberlegungen entwickelte er eine komplexe Theorie uber den Zusammenhang von Spielverhalten und de"

Homo Ludens

Autore: Johan Huizinga
Editore: Routledge/Thoemms Press
ISBN:
Grandezza: 66,15 MB
Formato: PDF, ePub
Vista: 5938
Scaricare Leggi Online


Homo Ludens Der Spielende Mensch Zwischen Tradition Und Umbruch

Autore: Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen
Editore:
ISBN:
Grandezza: 64,25 MB
Formato: PDF, Mobi
Vista: 3333
Scaricare Leggi Online


Kultur Und Gesellschaft In Johan Huizingas Homo Ludens Robert Pfallers Die Illusuionen Der Anderen Und Gunter Gebauers Und Christoph Wulfs Spiel Ritual Geste

Autore: Nathalie Kónya-Jobs
Editore: GRIN Verlag
ISBN: 3638668681
Grandezza: 39,59 MB
Formato: PDF, ePub, Docs
Vista: 2387
Scaricare Leggi Online

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: 2,0, Universitat zu Koln (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Kulturtheorie. Huinzinga: Homo Ludens, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Johan Huizinga hat in seinem erstmals 1938 erschienenen Essay Homo Ludens aufzuzeigen versucht, welch wichtige Rolle dem Spiel in der Entstehung der Kultur zugekommen sei. Unter dem Eindruck der Unkulturen des Faschismus und des Nationalsozialismus machte er sich Gedanken daruber, wann das Spiel begonnen hatte sich aus der von ihm begrundeten Kultur zuruckzuziehen. In dem historischen Abriss der Rolle des Spielfaktors von der romischen Kultur bis in seine eigene Zeit, der den Schlussteil von Huizingas Essay bildet, gelingt es dem Autor das Bild einer sich vom Spiel wegbewegenden Gesellschaft zu zeichnen. Einer Gesellschaft, die immer mehr von ihrer Kultur preisgibt, denn [...] ohne einen gewissen Spielgehalt [...]," davon ist Huizinga uberzeugt, kann echte Kultur nicht existieren. Robert Pfaller beklagt in der ihn umgebenden Gesellschaft ebenfalls einen fortschreitenden Verlust nicht nur des Spiel- sondern auch des Lustgehalts. Er macht sich unter anderem Huizingas Gedanken in Homo Ludens zu Nutze, um seine Theorie vom lustbejahenden, kulturtragenden Prinzip der Illusionen der anderen zu entwickeln. In seinem gleichnamigen Buch fordert Pfaller seine Leser auf sich ihren objektiven Illusionen zu stellen und nicht langer im lustfeindlichen Bekenntnis den Schlussel zum Gluck zu suchen. Gunter Gebauer und Christoph Wulf bevorzugen statt des normativen Zugangs, wie Huizinga und Pfaller es tun, einen deskriptiven Zugang zu Fragen der Kultur und Gesellschaft. In ihrem Buch mit dem Titel Spiel, Ritual, Geste beschreiben sie die Gesellschaft als ein kompliziertes Geflecht aus dem mimetischen Handeln ihrer Mitglieder. Die Mimesis, so die Autoren, sei nicht nur ein wichtiges Prinzip in der As

Homo Ludens Der Spielende Mensch

Autore: Günther Bauer
Editore:
ISBN: 9783873973398
Grandezza: 76,12 MB
Formato: PDF, Mobi
Vista: 1758
Scaricare Leggi Online


Homo Ludens Ils 86

Autore: J. Huizinga
Editore: Routledge
ISBN: 1317834054
Grandezza: 45,62 MB
Formato: PDF
Vista: 6640
Scaricare Leggi Online

First published in 1998. Routledge is an imprint of Taylor & Francis, an informa company.

Mir Ward Alles Spiel

Autore: Ulrich Prill
Editore: Königshausen & Neumann
ISBN: 9783826023552
Grandezza: 50,36 MB
Formato: PDF, ePub, Mobi
Vista: 4407
Scaricare Leggi Online


Homo Ludens

Autore: Johan Huizinga
Editore:
ISBN: 9783499554353
Grandezza: 63,31 MB
Formato: PDF, Kindle
Vista: 6356
Scaricare Leggi Online

Ein grundlegendes Element unserer Kultur ist das Spiel. Der Mensch ist ein Spieler - und ohne seine Lust und Fähigkeit zum Spielen hätten sich ganze Bereiche seiner Kultur nicht entwickelt: die Dichtung, das Recht, die Wissenschaft, die bildende Kunst, die Philosophie und viele andere. Johan Huizinga, der grosse holländische Historiker und Kulturphilosoph, hat in diesem Buch eine Theorie der Kultur entworfen, in der er dem Denker (homo sapiens) und dem Tätigen (homo faber) den Menschen als Spieler (homo ludens) an die Seite stellt. Ein klassischer Essay der Kulturgeschichte und Anthropologie.

Kultur Und Gesellschaft In Johan Huizingas Homo Ludens Robert Pfallers Die Illusionen Der Anderen Und Gunter Gebauers Und Christoph Wulfs Spiel Ritual Geste

Autore: Nathalie Kónya-Jobs
Editore: GRIN Verlag
ISBN: 363855810X
Grandezza: 46,50 MB
Formato: PDF, ePub, Mobi
Vista: 5728
Scaricare Leggi Online

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: 2,0, Universität zu Köln (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Kulturtheorie. Huinzinga : Homo Ludens, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Johan Huizinga hat in seinem erstmals 1938 erschienenen Essay Homo Ludens aufzuzeigen versucht, welch wichtige Rolle dem Spiel in der Entstehung der Kultur zugekommen sei. Unter dem Eindruck der Unkulturen des Faschismus und des Nationalsozialismus machte er sich Gedanken darüber, wann das Spiel begonnen hatte sich aus der von ihm begründeten Kultur zurückzuziehen. In dem historischen Abriss der Rolle des Spielfaktors von der römischen Kultur bis in seine eigene Zeit, der den Schlussteil von Huizingas Essay bildet, gelingt es dem Autor das Bild einer sich vom Spiel wegbewegenden Gesellschaft zu zeichnen. Einer Gesellschaft, die immer mehr von ihrer Kultur preisgibt, denn „[...] ohne einen gewissen Spielgehalt [...]“ , davon ist Huizinga überzeugt, kann echte Kultur nicht existieren. Robert Pfaller beklagt in der ihn umgebenden Gesellschaft ebenfalls einen fortschreitenden Verlust nicht nur des Spiel- sondern auch des Lustgehalts. Er macht sich unter anderem Huizingas Gedanken in Homo Ludens zu Nutze, um seine Theorie vom lustbejahenden, kulturtragenden Prinzip der Illusionen der anderen zu entwickeln. In seinem gleichnamigen Buch fordert Pfaller seine Leser auf sich ihren objektiven Illusionen zu stellen und nicht länger im lustfeindlichen Bekenntnis den Schlüssel zum Glück zu suchen. Gunter Gebauer und Christoph Wulf bevorzugen statt des normativen Zugangs, wie Huizinga und Pfaller es tun, einen deskriptiven Zugang zu Fragen der Kultur und Gesellschaft. In ihrem Buch mit dem Titel Spiel, Ritual, Geste beschreiben sie die Gesellschaft als ein kompliziertes Geflecht aus dem mimetischen Handeln ihrer Mitglieder. Die Mimesis, so die Autoren, sei nicht nur ein wichtiges Prinzip in der Ästhetik, sondern eine der Bedingungen für das Entstehen moderner Gesellschaften. Sie machen den Leser anhand verschiedener Bereiche der gesellschaftlichen Existenz mit ihrem Konzept eines durch sinnliche, körperliche Mechanismen strukturierten sozialen Lebens vertraut. Zunächst möchte ich die bisherige Behandlung der Begriffe Kultur und Gesellschaft in der Philosophie in knapper Form vorstellen. Im Anschluss daran werde ich anhand der Bereiche Spiel, Sport, Politik und Krieg, die Kultur- und Gesellschaftskonzeptionen der oben genannten Autoren vorstellen und sie schließlich kritisch gegeneinander abwägen. Ich habe drei Bereiche ausgewählt, die Huizinga in Homo Ludens untersucht, da ich diesen Essay als Hauptquelle der vorliegenden Arbeit zu Grunde lege.