The History Of Sexuality

Author: Michel Foucault
Editor: Vintage
ISBN: 0307819280
Size: 20,69 MB
Format: PDF, Kindle
Read: 530
Download

Michel Foucult offers an iconoclastic exploration of why we feel compelled to continually analyze and discuss sex, and of the social and mental mechanisms of power that cause us to direct the questions of what we are to what our sexuality is.

Sexualit T Und Wahrheit

Author: Michel Foucault
Editor:
ISBN: 9783518283172
Size: 20,22 MB
Format: PDF, Docs
Read: 255
Download


Sexualit T Und Wahrheit Bd Der Gebrauch Der L Ste

Author:
Editor:
ISBN: 9783518280485
Size: 12,80 MB
Format: PDF, ePub
Read: 466
Download


The History Of Sexuality

Author: Michel Foucault
Editor:
ISBN: 9780140551549
Size: 18,81 MB
Format: PDF, ePub, Docs
Read: 202
Download


Das Andere Geschlecht

Author: Simone de Beauvoir
Editor: Rowohlt Verlag GmbH
ISBN: 3644051615
Size: 14,85 MB
Format: PDF
Read: 189
Download

Das berühmte Standardwerk von Simone de Beauvoir. Die universelle Standortbestimmung der Frau, die aus jahrtausendealter Abhängigkeit von männlicher Vorherrschaft ausgebrochen ist, hat nichts an Gültigkeit eingebüßt. Die Scharfsichtigkeit der grundlegenden Analyse tritt in der Neuübersetzung noch deutlicher hervor.

Eine Kurze Geschichte Der Menschheit

Author: Yuval Noah Harari
Editor: DVA
ISBN: 364110498X
Size: 19,97 MB
Format: PDF
Read: 558
Download

Krone der Schöpfung? Vor 100 000 Jahren war der Homo sapiens noch ein unbedeutendes Tier, das unauffällig in einem abgelegenen Winkel des afrikanischen Kontinents lebte. Unsere Vorfahren teilten sich den Planeten mit mindestens fünf weiteren menschlichen Spezies, und die Rolle, die sie im Ökosystem spielten, war nicht größer als die von Gorillas, Libellen oder Quallen. Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Anschaulich, unterhaltsam und stellenweise hochkomisch zeichnet Yuval Harari die Geschichte des Menschen nach und zeigt alle großen, aber auch alle ambivalenten Momente unserer Menschwerdung.

A Postmodern Reader

Author: Joseph P. Natoli
Editor: SUNY Press
ISBN: 9780791416372
Size: 20,48 MB
Format: PDF, ePub, Mobi
Read: 411
Download

These readings are organized into four sections. The first explores the wellsprings of the debates in the relationship between the postmodern and the enterprise it both continues and contravenes: modernism. Here philosophers, social and political commentators, as well as cultural and literary analysts present controversial background essays on the complex history of postmodernism. The readings in the second section debate the possibility--or desirability--of trying to define the postmodern, given its cultural agenda of decentering, challenging, even undermining the guiding "master" narratives of Western culture. The readings in the third section explore postmodernism's complicated complicity with these very narratives, while the fourth section moves from theory to practice in order to investigate, in a variety of fields, the common denominators of the postmodern condition in action.

Die Siebte Sprachfunktion

Author: Laurent Binet
Editor: Rowohlt Verlag GmbH
ISBN: 3644055017
Size: 16,16 MB
Format: PDF, Docs
Read: 173
Download

Binets erster Roman «HHhH» gewann 2010 den Prix Goncourt du Premier Roman, und sein neuer Roman «Die siebte Sprachfunktion» gewann 2015 den Prix Interallié und den Prix du Roman Fnac. Es ist ein Krimi mit Poststrukturalisten. Paris, Frühjahr 1980: Roland Barthes wird von einem bulgarischen Wäschelieferanten überfahren. Barthes kommt von einem Essen mit dem Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, François Mitterrand, und trägt ein Manuskript unter dem Arm. Ein Passant, Michel Foucault, wird Zeuge des Unfalls und behauptet, es war Mord. Der Tod des Autors ist für Kommissar Bayard ein Rätsel. Er mischt sich unter die Poststrukturalisten, besucht Vorlesungen von Foucault und hört Vorträge von Julia Kristeva, Philippe Sollers, Jacques Derrida und anderen. Da er nichts versteht, macht er den jungen Sprachwissenschaftler Simon Herzog zu seinem Assistenten. Der Roman ist auch ein Gesellschaftsporträt des Frankreichs der achtziger Jahre. Bayard ermittelt unter den Nach-Achtundsechzigern, die er nicht ausstehen kann, diesen linken Nichtsnutzen, die mit Joints und langen Haaren vor der Uni herumlungern und mit lüsternen Professoren, die von sexueller Freiheit labern und sich unzüchtig benehmen, Frankreichs Kultur gefährden. Das Manuskript, das Barthes bei sich hatte, bleibt spurlos verschwunden. Auch der bulgarische Geheimdienst interessiert sich dafür. Ein bulgarischer Mörder greift Simon Herzog mit einer vergifteten Regenschirmspitze an. Aber im letzten Moment wird Herzog von zwei Japanern gerettet. Sie sind ebenfalls hinter dem Manuskript her. Eine heiße Spur führt zu dem italienischen Semiotiker Umberto Eco. Also bewegt sich der Tross – Kommissar und Assistent, Bulgaren und Japaner, nach Italien. Die Reise geht noch lange weiter, sie führt sogar auf einen amerikanischen Campus, wo Foucault über die Sexualität der Elefanten philosophiert. Das Manuskript, das alle haben wollen, beschreibt die siebte Sprachfunktion (in Anlehnung an Roman Jakobsons Standardwerk der Linguistik über die sechs Sprachfunktionen). Die siebte Funktion, die Binet Roland Barthes erfinden lässt, gibt Politikern die rhetorischen Mittel an die Hand, öffentliche Rededuelle und damit auch die Wahlen zu gewinnen. Könnte Mitterrand damit an die Macht gelangen?

The Use Of Pleasure

Author: Michel Foucault
Editor: Random House Digital, Inc.
ISBN: 9780394751221
Size: 16,58 MB
Format: PDF, ePub
Read: 313
Download

In this sequel to The History of Sexuality, Volume I: An Introduction, the brilliantly original French thinker who died in 1984 gives an analysis of how the ancient Greeks perceived sexuality. Throughout The Uses of Pleasure Foucault analyzes an irresistible array of ancient Greek texts on eroticism as he tries to answer basic questions: How in the West did sexual experience become a moral issue? And why were other appetites of the body, such as hunger, and collective concerns, such as civic duty, not subjected to the numberless rules and regulations and judgments that have defined, if not confined, sexual behavior?

The Sex Lives Of Saints

Author: Virginia Burrus
Editor: University of Pennsylvania Press
ISBN: 9780812200720
Size: 13,43 MB
Format: PDF, ePub
Read: 407
Download

Has a repressive morality been the primary contribution of Christianity to the history of sexuality? The ascetic concerns that pervade ancient Christian texts would seem to support such a common assumption. Focusing on hagiographical literature, Virginia Burrus pursues a fresh path of interpretation, arguing that the early accounts of the lives of saints are not antierotic but rather convey a sublimely transgressive "countereroticism" that resists the marital, procreative ethic of sexuality found in other strands of Christian tradition. Without reducing the erotics of ancient hagiography to a single formula, The Sex Lives of Saints frames the broad historical, theological, and theoretical issues at stake in such a revisionist interpretation of ascetic eroticism, with particular reference to the work of Michel Foucault and Georges Bataille, David Halperin and Geoffrey Harpham, Leo Bersani and Jean Baudrillard. Burrus subsequently proceeds through close, performative readings of the earliest Lives of Saints, mostly dating to the late fourth and early fifth centuries—Jerome's Lives of Paul, Malchus, Hilarion, and Paula; Gregory of Nyssa's Life of Macrina; Augustine's portrait of Monica; Sulpicius Severus's Life of Martin; and the slightly later Lives of so-called harlot saints. Queer, s/m, and postcolonial theories are among the contemporary discourses that prove intriguingly resonant with an ancient art of "saintly" loving that remains, in Burrus's reading, promisingly mobile, diverse, and open-ended.